CDU-Ortsverband Lavesum besichtigt das Freibad in Sythen

Das Bürgerbad Sythen ist ein Beispiel für erfolgreiches bürgerliches Engagement. Die Freizeitanlage war am vergangenen Samstag Ziel des CDU-Ortsverbandes Lavesum. 20 Teilnehmer informierten sich über die Arbeit des Vereins „Freibad Sythen“, der mittlerweile 6000 Mitglieder zählt, und die Bäderanlage, die Anfang der 70er Jahre gebaut wurde, 2006 übernahm.Begeistert über das Engagement der Ehrenamtlichen zeigten sich die heimischen Abgeordneten Rita Stockhofe MdB und Josef Hovenjürgen MdL, zugleich Vorsitzender des Ortsverbandes. „Es ist schön zu sehen, wie positiv sich die Freibadanlage in den vergangenen Jahren entwickelt hat“, freuten sich die beiden Abgeordneten.

Beide Abgeordnete hörten aber auch, dass der Verein auf öffentliche Gelder bzw. Zuschüsse hofft. Der wechselhafte Sommer hat im Sythener Freibad für einen gravierenden Einbruch bei den Tagesgästen gesorgt. Blieben diese aus, fehlten dem Verein die nötigen Mittel  für Investitionen, erläuterte Vorsitzender Wolf von Elbwart. „Im vergangenen Jahr konnten wir mit Hilfe der Eintrittsgelder der Tagesgäste Investitionen in Höhe von 25.000 Euro für ein Babyplanschbecken tätigen.“ 2011 wurde die Riesenrutsche gebaut.

Die jährlich anfallenden Fixkosten in Höhe von rund  95.000 Euro werden durch Mitgliedsbeiträge finanziert, u.a. für eine ganzjährig beschäftigte Fachangestellte für Bäderwesen. „Viele Sythener, aber auch Auswärtige sind Mitglied im Freibadverein geworden, um den Erhalt des Bades sicherzustellen.“ Neue Mitglieder sind herzlich willkommen (Familienkarte 60 Euro/Jahr). Auch, um die Grundlage für die Wirtschaftlichkeit des Freibadbetriebes weiterhin zu garantieren.

Bei Kaffee und leckerem Kuchen legten die Radler in der „Teichsmühle“ eine gemütliche Pause ein.